Tag-Archiv für 'country'

kein zutritt für hinterwäldler.

So | 30. März | 21:00 | Café Wagner | Wagnergasse 26 | Jena

massigluftnachoben präsentiert: Lesung: Jonnie Schulz liest aus „Kein Zutritt für Hinterwäldler“

Hamburg im Jahre 2000. Vier Visionäre, von der Punkszene gelangweilt, schließen sich zur einzigen Country- und Western-Band von St. Pauli, Tennessee zusammen: die Butch Meier Band. Die linke Szene ist entsetzt: Schnurrbärte, Amerika-Verherrlichung, Mackertum! Doch die Band von Jonnie Schulz, Ted Memphis, Digger Barnes und Butch Meier lässt sich nicht ins Bockshorn jagen und macht alles, um die Entfaltung – den ultimativen Live-und-Kumpel-Kick – herbeizuführen: “Wir beschäftigten uns mit Musik, die niemand von uns zuvor gespielt hatte, zogen uns Klamotten an, die in unserem privaten Umfeld geächtet waren, und suchten Orte auf, an denen wir Angst hatten, zusammengeschlagen zu werden.”

“Kein Zutritt für Hinterwäldler” hält sich zu 73 % pedantisch an die Fakten, der Rest ist Countryfiction, ein Stahlbad in Wurst & Fleisch inklusive der ultimativen Senfkanone und die Bestandsaufnahme einfach jeder Mikroszene der Nullerjahre, die sich dem Trash verschrieben hat.

„Damals war uns noch nicht bewusst, dass wir in diesem Moment die Countryfication erfanden, eine Musik, mit der sich biedere Scheißbands wie The BossHoss und Texas Lightning wenige Jahre später dumm und dämlich verdienen sollten.“ Jonnie Schulz

„Vegetarisch hatten wir durchaus auch Erfolg.“ Jonnie Schulz

„Schulz gelingt das Kunststück, den hanseatischen Zungenschlag ohne Reibungsverluste in Schriftsprache umzumünzen.“ TAZ

„Ist Jonnie Schulz E.T.?“ TAZ

„Ein großes, ein wichtiges Buch.“ Jungle World

http://jonnieschulz.wordpress.com/

dystopian disco force #4.

null

Freitag | 8. November | 20:00 | ORZO

Dystopian Disco Force#4 – die Karl Kutter Edition

die hafenrundfahrt mit dem Karl Kutter kollektiv auf drei fluren durch klang, bild und licht – durch experiment, groove, und improvisation – zwischen elektronika, folk-country, noise, math-rock, kraut, nowave, minimal, installation, schweiss, euphorie, ruhe und fingerpointing – irgendwo zwischen hamburg, leipzig und biesenthal, istanbul, wellington, paris und arizona…

live:

Nika Son (hh/m.m label) :::: https://soundcloud.com/nikacis
High Wolf (fr/Not Not Fun) :::: https://soundcloud.com/not-not-fun-1/high-wolf-kulti
Ej Bekot&BB Sea (b/biesentales) :::: https://soundcloud.com/ejbekot/
Mr.Vast (uk-Weevie Stonder/SpezialMaterial)
Orchestra Of Spheres (nz/Fire) :::: http://www.orchestraofspheres.com/
Lymbyc Systym (us/Mush)
Epiphany Now (d)
2/5 bz (tr) :::: https://soundcloud.com/2-5bz/
Jupiter Moll (d/biesentales)

platten:

Spatz Habibi (b/Polychrome Sounds) :::: https://soundcloud.com/spatzhabibi/
CJ Boyd (us/Joyful Noise)
Samtbody&Laika Jona (us.b/biesentales)
Miss Itty Minchesta (b/Bei Ruth)
Peter Meier (l)
Miami Müller (l/Doumen)&Thomas Becker&Ralf Köster (hh/Golden Pudel)
Cosmic DJ(hh)

dead western. regal.

dead western

So | 23. Juni | 21.00 Uhr | Hühnermanhattan | Hordorferstraße 4 | Halle

OMNIpresents:

DEAD WESTERN TRIO (US/ Discorporate Records)

DEAD WESTERN is TROY MIGHTY, who demands to live. Dead Western reaches out from the Psych-Folk happening of the US Westcoast. Dead Western is the soundtrack to your fever dreams. Songs that sound like they have been here for hundred years, music you can hide within and brave the world outside. And you might need to climb in a wooden horse to get to the heart of this Dead Western…

http://deadwestern.bandcamp.com

REGAL (F, BE/ Azbin Records)

REGAL is a four piece post-garage-punk-psych-country band formed originally in Lyon, France. Their music holds a good deal of melodies combined from country and post-punk influences, giving a richer touch to the whole „garage etiquette“. These various influences add a very strange specter of feelings to the music they play in which can be heard songs about love, hate, freedom, perdition…
Featuring members of „The Last Rapes“ and „Le Pécheur“.

http://azbinrecords.bandcamp.com/album/az002-frantic017-possible-endings-lp

digger barnes. allie parker. friedrich paravicini.

null

Fr | 21. Juni | 21.00 Uhr | UT Connewitz | Leipzig

das SchubladenKonsortium laedt ein:

Das Dreigestirn des hanseatisch-amerikanisch-italienischen Kulturaustauschs live und in Farbe auf einer Buehne: Digger Barnes wird diesmal zusammen mit Songwriter Allie Parker und Producer Friedrich Paravicini einen abenteuerlichen Ausritt durch die staubige Prärie machen, die Satteltaschen randvoll mit musikalischen Diamanten irgendwo zwischen Country, Folk und Filmmusik. An diversen Instrumenten werden sich die drei Freunde abwechselnd gegenseitig begleiten und auch das gemeinsam eingespielte Album von Allie Parker vorstellen. Barnes, in klassischer Country/Road Movie Aesthetik trifft hier auf die fabelhaften Folk/Indie/Perlen des Mr. Parker treffen hier auf die an Morricone erinnernden suesslich, duesteren italowesternesken Soundscapes des Senore Paravicini der so auch schon mit Lou Reed und Robert Wilson zusammenarbeitete.

&

null

Fr | 21. Juni | 23.00 Uhr | Ilses Erika | Leipzig

Ilses Erika & das SchubladenKonsortium laden ein:

afterKLANG EFTERparty

austrinken und austanzen nach dem Efterklang Konzert auf der Parkbuehne mit DJs Kick‘N'Rush, FAQ & Peter Meier & special guests

knifefight.

knifefight

Fr | 5. Apr | 21:00 | Zu Spät | Leipzig

KNIFEFIGHT

Four DIY punks from Germany and the Netherlands who play Folk songs.

http://knifefightfolk.wordpress.com/ | https://twitter.com/knifefightfolk | https://www.facebook.com/knifefightfolk?ref=ts&fref=ts

We play our own version of traditional music, influenced by punk rock energy, good times and poetry. Knifefight! is about folk songs, friendship and good times. Our music is influenced by old-time songs, murder ballads, story-telling and upbeat punk tunes. We play traditional songs and our own songs. The lyrics cover topics such as anger, forgiveness, heartbreak, the apocalypse and death. We play and have played in the streets, in living rooms, on stages, in theatres, cinemas and anywhere you want us to play. Get in touch!

Knifefight! is into love, compassion, freedom and the idea of a liberated society. We strongly oppose fascism, sexism, racism, homophobia and all other systems of oppression. We furthermore reject the concept of religion, as it leads to narrow-mindedness instead of making people free.

digger barnes diamond road show.

Do, 01 Nov, 19.30, chaise

in deinem zweiten Wohnzimmer

Digger Barnes – Diamond Roadshow

Allein auf dem Highway, unterwegs durch karge Landschaften und triste Vorstädte. Kurze Begegnungen in schmuddeligen Tankstellen, Motels und Bars. Dann wieder weiter, nächtelang hinterm Steuer, getrieben von apokalyptischen Visionen und der Sehnsucht nach besseren Zeiten. Ausgerüstet mit einer selbstgebauten Projektionsmaschine und diversen Musikinstrumenten begeben sich Barnes & Quincy auf ihre Reise durch eine nostalgische Comicwelt und widmen sich in losen Episoden ihrer gemeinsamen Faszination für Roadmovies. Digger Barnes ist der einsame Autofahrer auf der Flucht und liefert mit seinem düsteren Gebräu aus Country, Folk und Blues den Soundtrack. Die trickreichen, live erstellten Projektionen von VJ Pencil Quincy entsprechen dem Blick eines Beifahrers, der gedankenverloren der Sonne und der Welt im Allgemeinen beim Untergehen zuschaut. ----support gibt es nen stündchen davor und nen stündchen danch von Micronaut als dj set. also pünktlich sein heisst ist die dewiese…jeder zahlt das gleiche (kein stundentenrabatt)

richmond fontaine.

Mittwoch 26.10. Ilses Erika, Doors: 22Uhr – Start: 24Uhr

das SchubladenKonsortium laedt ein:

Richmond Fontaine (us/Decor)

Richmond Fontaine aus Portland sind so etwas wie der Alternative-Country-Geheimtipp der letzten Jahre. Ihr Instrumentarium wendet sich Richtung Americana, Pedal Steel und Bläser sind dabei und über allem thront die ausstrahlungskräftige Stimme von Willy Vlautin, das dürfte nicht nur Calexico-und Giant Sand Fans gefallen.

footloose fest.

footloose fest

FOOTLOOSE FEST 1. & 2. Juli 2011, ://about blank, markgrafendamm 24C, BERLIN

Freitag, 1. Juli, ab 20Uhr

PUNCH (fastcore, US)

“Punch is a thrashcore band based in San Francisco, California, recognizable by fast, heavy sound with pulverizing breakdowns, intelligent song structures and absolutely plastering vocals.”

ALPINIST (düster hc)

“sind eine vierköpfige Hardcore/Crust Band aus Münster. “

MAKE OUT! (catchy post-punk)

“make out friends and sleepover pals are playing trashy party tunes and have lots of fun. drawing influences from pajouh and various no new wave post punk ndw bands. most of our songs have a feminist antisexist content. we would love to see you dance your ass off to them. we’d really like to play at your place, show, party… hang around with you and raid the cheap thrift stores of your city! “

Samstag, 2.Juli ab 16Uhr im Garten:

Vegane Leckereien, Distros, Infostände und Livemusik von:

TONAL NOMAD (impronoise)

Members von Me, Ship und Tyran Tyran zeigen erstmals auf der Bühne, was sie zu Hause sonst so machen. Impronoise. Nerdin’ it up!

WE SHOULD BE HIPPIES (nerdfolk)

<3 <3 <3

DIRTY DIAMOND (country)

Mit Gitarre und Mundharmonika wird da auch schon mal Black Flag gecovert. Klingt aber auch sonst supertoll. Lasst euch überraschen!

HENRI PARKER (songwriterkrams)

Singer/Songwriter aus Hamburg

Ab 20Uhr Drinnen:

PLANKS (doom)

“SOUNDS LIKE: Old Man Gloom, Breach, Damnation A.D., early Isis, Mastodon, Cursed, Perth Express with a hint of black metal.
HISTORY: PLANKS is a three-piece band founded in early 2007 after the old band of frank (bass) and ralph (guitar/vocals) ‘’hellstroem’’ broke up. in benny they found an incredible drummer who also plays drums for a crust band calles ‘’gunmob“.”

THE BLUE SCREEN OF DEATH (electropunk)

“The Blue Screen of Death is a german digital Punk band from Göttingen, using pieces of a drum, a Bass, Gameboysounds, some effects. Everything is overlapped by a female shouting voice.
The blue screen of death machen elektronisch-8bit-mäßigen Punk. Weil sie besser Computer spielen als Gitarre. Die Band wurde 2007 in Göttingen gegründet, wo ihre Mitglieder seitdem auf der Strasse angefeindet und gelegentlich auch verhauen werden, von richtigen Punkern, in deren enges Weltbild sie nicht passen. Dabei bringen sie alles mit was eine richtige Punkband ausmacht.”

ROBOTRON (electropunk)

“Robotron deflect their musical skills through a prism of old skool Zerstörungswut, and a self-made Theremin. Their slogan we are not weird was ultimately proven wrong, when they created a lottery for a cheese sandwich, prepared by themselves on stage during the show. Inside that sandwich was a crowd of tiny gibbons, covered in electro-punk chili-sauce, having a food fight. With an übelsten German accent, never before has the line fuck on the grass been delivered as casual!”

WAREHOUSE (post-hc)

“Warehouse gibts zwar scheinbar auch in Indonesien, aber die hier sind neu und fancy und heiß und bla… ‘Eightiespunkpostwhatever’ including tackleberry, ex-creetins, frau potz and late bloomers fame. Hailing from Kiel, Northern Germany. Hauke, Michel, Matthias, Aiko Awesome!”

LARA KORONA (postrock/hc)

“Lara Korona is a hardcore/ postrock fivepeace from Dippoldiswalde/ Dresden/ Berlin/ Germoney . Their early songs sounded more punk- and screamo- driven. now back on track with heavier tunes.”

Danach FOOTLOOSE FEST meets CLASH OF THE TITANS!
Gartenfloor: Disco, Pop und 80s(-Punk) hosted by FOOTLOOSE DJ SQUAD.

Mainfloor:

FFF (Murder channel, Planet mu)

ZFE (hirntrust grindmedia)

AMBOSS (sub/version)

H-KON (clash of the titans)

HETZA (clash of the titans)

PASTEE (clash of the titans)

POINGI (clash of the titans)

<3 <3 <3

Endlich wieder ein FOOTLOOSE FEST! Nach dem wir drei Jahre im sonst so sonnigen Freiburg unser Festival bei strömendem Regen abhalten mussten, haben wir nach zweijähriger Pause einfach den Ort und das Wetter gewechselt! Deshalb ist das Festival jetzt in Berlin, und zwar im heißen Juli. Das heißt nicht nur planschen und Strandfeeling im riesigen ://about blank-Garten, sondern auch tolle Bands und lustige After-Show-Parties, wie jedes Jahr! Und hey, wer braucht da schon die Fusion?

Wir hoffen, dass wir trotz der großstädtischen Übersättigung mit guten Shows ein paar Gemüter mit dem Festival erfreuen können, und dass sich auch ein paar eingefleischteFans aus dem Süden auf den Weg machen werden. Und damit das ganze eben nicht nur ein “normales” Berliner Konzert mit vielen tollen Bands ist, versuchen wir euch ein nettes, (politisches) Rahmenprogramm zu bieten.

Infostände, Distros, Veganer Kuchen und Programm auf der Gartenbühne!

Wir haben keinen Bock auf Rumgemacker, sexistische, homophobe o.Ä. Sprüche oder beschissenes “Tanz-“verhalten. Wer uns oder andere nervt muss gehen.

NO TOUGH-GUYS OR OTHER SEXIST BEHAVIOR, NO HOMOPHOBIA, NO RACISM, NO ANTISEMITISM. NO BULLSHIT.

footloosefest.tumblr.com

digger barnes.

digger barnes

03 // Sa // 21 Uhr // ut connewitz

UT & Schubladenkonsortium laden ein:

DIGGER BARNES & PENCIL QUINCY + Marina Frenk & KAPELSKY

Kapelsky (d)

Infiziert vom Ostvirus jagen drei Kulturvagabunden dem Mythos der überschwenglichen Melancholie nach. Mit Klezmer und Polka versuchen sie, die slawische Seele bis in den Orient zu ergründen. Eine gute Ladung Swing steht den Saitenvirtuosen dabei Pate, irgendwo dahinten, wo der Pfeffer wächst…
instrumentale, osteuropäische, jiddische Folktraditionen versetzt mit Mannoush und dem Czupe’ eines Django Reinhadt bringt die Band in Stimmungslagen zwischen Melancholie und Manie

Digger Barnes & Pencil Quincy (d/Sabotage)

Die Diamond Road Show ist aus der langjährigen Zusammenarbeit des Musikers Digger Barnes mit dem Videokünstler Pencil Quincy entstanden. Die Diamond Road Show ist Roadmovie und Konzert zugleich. Barnes und Quincy nehmen den Zuschauer mit auf eine Reise quer durch eine düstere Comic-Welt, die von Pencil Quincy mit seiner Magic Machine auf die Bühne projiziert wird. Die Magic Machine ist eine moderne Interpretation der Laterna Magica, eines Projektionsgerätes, welches bereits im 19. Jahrhundert auf Jahrmärkten und in Varietétheatern genutzt wurde, um das Publikum mit optischen Tricks zu verblüffen.
Vor der Leinwand agiert Digger Barnes als One-Man-Band mit Gitarre, Banjo und Schlagzeug. Tief verwurzelt in der Tradition des Storytellers aus Folk, Blues und Country vertont er in seinen Songs die Abenteuer einer rastlosen Fahrt entlang des Highways.
Ein düster hinreißender Cocktail aus Trailerparkverzweiflung,
Countryblues, Americana und Folk mit den adäquaten Bildern!

Marina Frenk (d)

Die Schauspielerin, an Centraltheater und Skala in Stuecken wie Schlafes Bruder, Die Räuber oder Das Abhandenkommen der Staaten zu sehen, gibt, begleitet von Gregor Hengesbach, brasiliansch, portugiesisch und russische Zigeunerlieder.

Jesse Sykes & The Sweet Hereafter @ UT Connewitz

29.4. UT Connewitz, doors: 20.00Uhr – start: 21.00Uhr

das SchubladenKonsortium & UT Connewitz laden ein:

Jesse Sykes & The Sweet Hereafter (us/Fargo Rec.)

„Spooky Amercian Music“ so betiteln Jesse Sykes und ihre MitstreiterInnen ihr Musik selbst. Americana, so würde die Mischung aus elegischem Folk, Country, Slowcore, Indie und Singer/Songwriter Versatzstücken wohl in Journaillekreisen gelabelt. Rauchig und dennoch fragil klingt der Gesang von Jesse Sykes, unterstützt von einer unwiderstehlichen Melange aus verhallter Melodiegitarre, Geige, Orgel, Steelguitar und dezentem Schlagzeugspiel. Von tiefer, fast schon ätherische Melancholie bis hin zu ausdrucksstarken rockigen Songs mit Ausbrüchen reichen die Stimmungsbögen die Jesse Sykes & The Sweet Hereafter erschaffen, jederzeit aber mit einer unglaublichen Leichtfüßigkeit geben. Das sich Sykes The Sweet Hereafter zu einem Seattle-Allstar-Projekt zusammenrekrutiert in dem sich so u.a. Mitglieder von Walkabouts, Whiskeytown oder Neko Case einfinden sei ebenso am Rand erwähnt wie die Freundschaft zu Drone Helden wie Earth und Sunn O))). Auf deren Monster-Kolaboration „Altar“ mit den japanischen Noisepionieren Boris sorgt Sykes mit dem Gesang auf dem Song Song „The Sinking Belle“ für das retardierende Moment dieses Monumentalen Werkes.