zwischen hoffnung und katharsis. veranstaltungsreihe über utopien und dystopien in aktuellen kontexten.

null

24. Juni – 3. Juli | Erfurt

Zwischen Hoffnung und Katharsis – Veranstaltungsreihe über Utopien und Dystopien in aktuellen Kontexten

Gesellschaftsutopien gehören schon lange zum Rüstzeug radikaler, gesellschaftsverändernder Ideen. Mit ihnen soll ausgelotet werden, welche Perspektiven sich aus einem politischen Kampf heraus entwickeln lassen, welche großen Entwürfe als Entwicklungsziele emanzipatorischen Handelns möglich wären. Gleichzeitig steckt im Ausmalen solcher Vorstellungen die Gefahr, dass ihm die Offenheit der nachrevolutionären Zukunft zum Opfer fällt.

Gegenpart von Utopie ist die Dystopie, die negative Utopie, die ebenfalls zukünftige Gesellschaftsentwürfe liefert — abschreckend, Ängste widerspiegelnd oder gefährliche Entwicklungen innerhalb von Gesellschaften zuspitzend. Die Linke hat sich in ihrer Geschichte damit eher zurückgehalten, wollte sie doch stets die positive Erzählung in den Mittelpunkt ihres Denkens stellen. Doch erlebt die Dystopie gegenwärtig vor allem in der Kunst neue Höhen. So kämpfen Utopie und Dystopie durch ihre VertreterInnen einen Kampf um die Perspektive menschlicher Gesellschaften.

In der Reihe sollen die Utopie und ihr Gegenbild aus verschiedenen Sichten dargestellt und diskutiert werden.

24.06.2014 | 19:00 Uhr | L50 | Lasallestr. 50
VON DER UTOPIE ZUR WISSENSCHAFT UND ZURÜCK – Engels, Bloch und der Sozialismus

Der Vortrag soll zum Beginn der Reihe einige Aspekte des Themenfeldes »Utopie« skizzieren und zur Diskussion stellen: In welchem Zusammenhang sah Engels in seiner bekannten Agitationsschrift die utopische Literatur und warum betonte er den wissenschaftlichen Anspruch des Sozialismus? Was hatte Ernst Bloch daran zu kritisieren und wie wollte er die Utopie dem Sozialismus wieder zuführen? Anhand der Städte-Utopie »New Babylon« und der Sozialutopie von Charles Fourier sollen Potentiale und Probleme utopischer Entwürfe diskutiert werden.

26.06.2014 | 20:00 Uhr | Offene Arbeit Erfurt | Allerheiligenstr. 9
UTOPIEN UND DYSTOPIEN IN DER NEUEREN DEUTSCHEN LITERATUR

Utopische Literatur gehört seit langem zum Ensemble literarischer Gattungen. Dabei wechselten sich mehrfach utopische und dystopische Ansätze ab. Erinnert sei an »Planet der Habenichtse«, »1984«, »Schöne neue Welt« und viele Beispiele mehr. In letzter Zeit häufen sich im deutschsprachigen Raum jedoch vor allem dystopische Ansätze. Warum dies so ist und welche utopischen Bücher dagegen halten, soll an diesem Abend vorgestellt und diskutiert werden.

30.06.2014 | 19:00 Uhr | Radio FREI | Gotthardtstr. 21
ZUKUNFTSENTWÜRFE IN AKTUELLEN SCIENCE FICTION-FILMEN

Science Fiction ist seit jeher eine Form, die bestehenden Verhältnisse mit Zukunftsentwürfen zu konfrontieren. Sowohl Entwürfe einer besseren Welt als auch Endzeitszenarien haben dabei die Funktion, auf heute aktuelle gesellschaftliche Probleme hinzuweisen. Die Orientierung auf ein Massenpublikum machen es dabei nötig, an erkennbare und mehrheitsfähige Ideologien anzuknüpfen. Was bedeutet es in diesem Zusammenhang, dass in den letzten jahren fast nur noch Dystopien — bedrohliche, negative Zukunftsentwürfe — im Kino gezeigt werden? Wir widmen uns einigen Beispielen und spekulieren gemeinsam, was die Faszination an den Endzeitszenarien ausmacht, welche Probleme angesprochen werden und welche Deutungshorizonte die Filme eröffnen.

01.07.2014 | 19:00 Uhr | Veto | Papiermühlenweg 33
DIE GOLDENE ZUKUNFT – Der Mensch als Erschaffer der Welt

Klimawandel, Krankheiten, Hunger- und Naturkatastrophen — all das sind vergangene und gegenwärtige Hemmnisse, die den Menschen in seinem Streben nach Wohlstand und Leben immer wieder Grenzen setzten und setzen. Dabei kann alles so einfach sein, wenn entsprechende Technologien gefunden oder entwickelt werden, welche die Natur nicht nur beherrschen, sondern im Sinne des Menschen gestalten. Schutzschilder gegen die Sonnenstrahlung, unerschöpfliche Energiequellen, neue Tier- und Planzenarten oder der neue Maschinenmensch, der den Weltraum erkundet und erobert über biologische Begrenztheit hinaus — all das sind Technologien, die Utopisches verheißen. In ihnen sind aber auch jede Menge Gefahren angelegt. Der Vortrag gibt einen Überblick über neue Verheißungen von Technologien und deren aktuellen Stand.

03.07.2014 | 20:00 Uhr | Offene Arbeit Erfurt | Allerheiligenstr. 9
SOZIALÖKOLOGISCHE UTOPIEN DER GEGENWART

Nach dem Ende und Versagen des „real existierenden Sozialismus“ wurde häufig das Ende der Geschichte und jeglicher Utopie verkündet und beklagt. Dem ist keineswegs so! Es mag der große gesellschaftlche Entwurf fehlen, der kurz vor der Realisierung steht. Es gibt aber eine ganze Reihe von Ideen und Projekten, die den Keim einer anderen Welt in sich tragen und jede Menge „utopischen Überschuss“ produzieren. In der Veranstaltung werden einige dieser Projekte und Entwürfe vom anderen Wohnen, Arbeiten und Leben aus der ganzen Welt vorgestellt und diskutiert.