Archiv für September 2013

hallenser jüdische kulturtage.

null

Hallenser Jüdische Kulturtage

Der Freundeskreis Leopold Zunz Zentrum, e.V., die Jüdische Gemeinde zu Halle und das Seminar für Judaistik/Jüdische Studien der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg lädt Sie anläßlich des Einzugs der neuen Torarolle und des 60. Jahrestages der Einweihung der Hallenser Synagoge recht herzlich ein, gemeinsam die Hallenser Jüdischen Kulturtage 2013 zu feiern.

Vom 30. September bis zum 10. Oktober 2013 finden an verschiedenen Veranstaltungsorten Konzerte, Vorträge, ein Tanzabend, Rundgänge zur jüdischen Geschichte der Stadt und ein Workshop zu jiddischer Musik statt.

Die Veranstaltungen gestalten Gäste aus den USA, England, Israel/Ukraine und Deutschland.

Programmübersicht:

Montag, 30.9.2013: Eröffnungskonzert simkhat hanefesh (GB,D)- Jüdische Musik der Renaissance und des Barock, Händelhaus Halle (Saaele), 19.30 Uhr.

Dienstag, 1.10.2013: Vortrag Anton Hieke: „Die Jüdische Geschichte Savannahs, 1733-2013 – Halles Partnerstadt in Georgia, USA“ in der Stadtbibliothek, Salzgrafenstraße 2, 06108 Halle (Saale), Zeit: 18.00 Uhr.

Mittwoch 2.10.2013: Tantshoyz! Klezmer-Tanz-Abend zum Mittanzen mit A Tickle In The Heart & Deborah Strauss (USA, D), Volkspark, Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)
Zeit: 19.30 Uhr.

Donnerstag, 03.10.2013, tagsüber: Workshop Jiddisches Lied und Klezmer mit Voices of Ashkenaz (USA, IL/UA, D) und A Tickle In The Heart & Deborah Strauss (USA, D) Ort: Institut für Musik der MLU, Kleine Marktstraße 7, 06108 Halle (Saale), Zeit: 10.00 – 13.00 Uhr; 15.00-18.00 Uhr

Donnerstag, 3.10.2013, abends: „Jam-Session Klezmer & jiddischer Lieder“
Ort: Café Brohmers am Reileck, Bernburger Str. 9, 06108 Halle (Saale)
Zeit: 20.00 Uhr.

Freitag, 4.10.2013: Schabbat-Abend mit Einführung durch Rabbiner Kahanovsky und Kantor Zemsky, Ort: Synagoge in der Humboldtstraße 52 (am Wasserturm), Zeit: 18.00 Uhr.

Samstag, 5.10.2013: Vortrag und Podiumsdiskussion „Halle an der Saale: Jüdische Geschichte und Gegenwart“ Ort: Löwengebäude der MLU, Hörsaal XIII, Zeit: 20.00 Uhr.

Sonntag, 6.10.2013, tagsüber: Führungen „Jüdisches Halle“

Führung 1 mit René Zahl: Stadtführung zur Geschichte der jüdischen Gemeinde zu Halle
Beginn: 10:00
Treffpunkt: Ehemaliges Physikinstitut am Friedemann-Bach-Platz 6

Führung 2 mit René Zahl: Führung durch die Synagoge und über den historischen jüdischen Friedhof
Beginn: 13:30

Sonntag, 6.10.2013: 16.00 Uhr (!): Konzert „Voices of Ashkenaz“ (USA, Israel, Deutschland) Konzert mit jiddischen und deutschen Volksliedern einer gemeinsamen Tradition, Ort: Ulrichskirche, Christian-Wolff-Straße 2, 06108 Halle (Saale), Zeit: 16.00 Uhr.

Montag 7.10.2013: Vortrag von Dr. Bernd G. Ulbrich: „Geschichte der Juden in Anhalt vom 17. Jahrhundert bis 1933″, Ort: Löwengebäude der MLU, Hörsaal XIII, Zeit: 18.30 Uhr.

Dienstag, 8.10.2013 und Mittwoch, 9.10.2013: Piero Terracina, Italien
Vortrag (8.10.): „Gesellschaft und Bewegung“, Ort: Graduiertenschule Halle, Reichardtstraße 6Ausstellungseröffnung (9.10.): „Warum Piero Terracina sein Schweigen brach: Von Rom nach Auschwitz – Bericht eines Zeitzeugen“
Ort: Foyer des Juridicums der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Zeit: 10.00 Uhr.

Donnerstag 10.10.2013: Vortrag Guntram Seidler: „Die Geschichte der jüdischen Loge Germania II No. 335″
Ort: Stadtmuseum, Große Märkerstraße 10, 06108 Halle (Saale), Zeit: 19.30 Uhr.

23. September bis 18. Oktober 2013: Ausstellung: „Synagogen in Sachsen-Anhalt und Georgia: Gestern und Heute“ Ort: Institut für Anglistik-Amerikanistik, Dachritzstraße 12, 2. Stock, Raum 215.

26. September bis 15. Oktober 2013: Kunstausstellung „Die Träume und Realität: Bilder von Izabella Zakharova”, Ort: Ulrichskirche.

[http://www.juedischekulturhalle.de]

q.

null

30.9. bis 13.10. | täglich ab 14 Uhr | Unterberg 13 | Halle

Q. [kju_point]

Programm:

mo 30.09. 19 Uhr
Eröffnung des Q. und der Ausstellung Q.[art]- what the ar t?!

di 1.10. 15-19 Uhr
queer::sprach::widerstand – eine experimentierwerkstätte
Workshop zu gendergerechter Sprache mit Persson Perry Baumgartinger (Berlin)

mi 2.10. 20 Uhr
Drag-Workshop – Schminken, Performen, Ausprobieren
Ein Abend mit Patsy l’Amour laLove und Luxuria Rosenburg (Berlin)

do 3.10. 18 Uhr
Queer_Feminismus – Label & Lebensrealität
Buchvorstellung mit Nadine Lantzsch und Leah Bretz (Berlin)

fr 4.10. 20 Uhr
“Wüten in Zeiten des Zuckergusses”
Ein Kabarettabend mit Politik und Poesie von Sunna Huygen (Küsten)

sa 5.10. ab 14 Uhr
D.I.Y.bastelRunde … let’s queer up the town!
gemütlich gemeinsam kreativ sein

sa 5.10. 20 Uhr
Begegnungen auf der Trans*fläche
Lesung und Diskussion mit kollektiv sternchen und steine

so 6.10. 11-19 Uhr
Antisexistischer Schreibworkshop
mit Berenike Klapper (Frankfurt) und Lisa Bendiek (Halle)

mo 7.10. ab 19 Uhr
Q. goes Queer-Bar im VL
Kneipenbetrieb ab 19 Uhr, offen für alle Geschlechter

Queer-Bar-Special:
Noize, booze and revolution: Geschlechterverhältnisse in der DIY-Punkszene
Vortrag und Diskussion mit Hans (Halle)

di 8.10. 20 Uhr
Shonar Meye – Vortrag und Gesprächsrunde über die Frauenrechte in Indien
mit Sima Ganguly (Kalkutta)

mi 9.10. 20 Uhr
Filmnacht
randgeschichten. ein Kurzfilm von Katja Sommer & Nadine Voigt (2011)
Between the Lines. Indiens drittes Geschlecht. Dokumentation von Thomas Wartmann (2005, Indien, Deutschland)

do 10.10. 20 Uhr
Queerfeministisches Landleben: Die Quecke stellt sich vor.
mit Jascha und Janiene (Land Brandenburg)

fr 11.10. 15-18 Uhr und
sa 12.10. 15-18 Uhr
Workshop “Holla Back” – Street Harassment
mit Cynthia und Ro (Aktionstheatergruppe Halle)

fr 11.10. 20 Uhr
Open Mic Nacht zum Thema Alltagssexismus

sa 12.10. 19.30 Uhr
Knöpfe aus Perlmutt. Frauen auf der Walz.
Dokumentation von Anke Schwarz (D, 2011, 72 Min.)
zu Gast ist eine der Protagonistinnen, Gesine Leyk, Schmiedemeisterin aus Berlin

sa 12.10. 21.30 Uhr
Spoken-Word-Performance
Deer Eyes and Friends (Berlin)

so 13.10. 11-18 Uhr
Zine-Workshop
mit Maria (Leipzig)

[http://kjupoint.wordpress.com]

19th international xxxx fest.

null

27-28-29 september | xxxx | bornaische str. 54 hh

candelilla. harke.

candelilla

Freitag | 22:00 | VL Ludwigstrasse | Ludwigstr. 37 | Halle

CANDELILLA (Riot-Grrrl-Noise – München/D)
2013 the year punk broke again? Eine ganze Reihe junger Bands benutzt wieder Gitarre, Schlagzeug, Bass. Alle irgendwie auf dem Weg nach oben oder zumindest in Richtung verdienter Wahrnehmung. CANDELILLA ordnen sich in diese Bewegung ein und doch stechen sie deutlich hervor: So noisig, aber doch eingängig, so schlau und doch rockig kam in diesem Land schon seit Ewigkeiten niemand mehr daher. Die vier Münchenerinnen agieren dabei auf „Heart Mutter“ so dermaßen heutig, dass Simon Reynolds und seinen Jüngern die Spucke im schon leicht betagten Mund weg bleibt. Sonic Youth im Ohr, ein explosives Gemisch deutscher und englischsprachiger Versatzstücke im Kopf und eine zu verdauende Menge Wut im Bauch. Mit ihrem Sound haben CANDELILLA in Steve Albini, der spätestens seit seiner Arbeit mit den Pixies an Surfer Rosa zur Marke geworden ist, den perfekten Komplizen im Krach gefunden. Pixies, Helmet, PJ Harvey, Nirvana, Iggy & the Stooges: In diese Reihe passen CANDELILLA, wie die Faust aufs leicht grungig – blutunterlaufene Auge. Wären da nicht die kurzen, scharfen, deutschsprachigen Textfragmente – niemand würde auf die Idee kommen, die Vier kämen aus Deutschland, geschweige denn aus Bayern.

http://candelilla.bandcamp.com

HARKE (Postpunk – Würzburg/D)
erbiegen die Telecaster-Gitarren, bis sie wieder Rund werden. Das ist was man als guten deutschsprachigen Post-Punk bezeichnen mag. Er kommt von Herzen und geht ins Bein. Mit scharfen, wachen Blicken beobachten sie die Welt, klingen dabei kantig und unbequem ohne dabei den Pop im Punk zu vergessen. Eine Mischung die man sich in ihrer Explosivität sicher nicht entgehen lassen sollte.

http://harke.bandcamp.com

sathenoy. elektro hafiz. selekta pehle.

null

Freitag | 27. September | 19.00 | Kultúrny dom B31 | Bornaische Str31 | Hinterhof | Leipzig

SATHOENAY (FR)

Sathoenay ist ein Projekt von Nico Poisson, der Mitglied von NED ist und das Label S.K Records betreibt. In diesem Soloprojekt experimentiert er mit Musik des Orients und arbeitet mit elektronisch verstärkter Saz (eine Art türkische Laute), alten Drum-machines und seiner Stimme. Die Atmosphäre ist orientalisch, aber man könnte seine Musik genauso psychedelischem Pop zuordnen.

ELEKTRO HAFIZ (TR)

Elektro Hafiz ist das Soloprojekt des Instrumentalisten und Produzenten Demir Kerem Atay, der schon mit Künstlern wie Baba Zula, Fairuz Derin Bulut und Erkin Koray kollaboriert hat. In seinen Solokonzerten spielt er orientaleske und frei improvisierte Rhythmen. Mit seiner elektronischen Baglama lädt er zu einer psychedelischen Reise nach Anatolien.

Support & Umrahmung: Oriental Dubs & Noises von Selekta Pehle ( Zonic / Al-Haca Soundsystem)

being as an ocean. the elijah. capsize.

null

Donnerstag | 26. September | 20:00 | Conne Island

Being as an Ocean
The Elijah
Capsize

Being as an Ocean spielen Qualitätsscreamo mit eloquentem Saitenspiel. Unterstützt werden sie von The Elijah auf ihrer letzten Tour und Capsize.

null

mit sprachmagie gegen die weiße dominanz. über widersprüche der „critical whiteness“.

26. September | 19:30 Uhr | VL Ludwigstrasse | Halle

Mit Sprachmagie gegen weiße Dominanz – Über Widersprüche der „Critical Whiteness“

Gespräch mit Benjamin Schilling

Seitdem der „Aufstand der Anständigen“ den ehemals linksradikalen Antirassismus als deutschen Grundkonsens ausgerufen hat, sind antirassistisch Engagierte auf der Suche nach einer Theorie, mit der sie sich vom staatsoffiziellen Antirassismus abgrenzen können. In der Critical Whiteness scheinen sie diese gefunden zu haben. Die Rede vom grundsätzlich „weißen“ Rassismus und dem notwendigen Bruch mit der „weißen“ Vorherrschaft dürfte genügen, jeden zivilgesellschaftlichen Anständigen vor den Kopf zu stoßen und damit dem eigenen Bedürfnis nach Radikalität genüge zu tun.

Dabei ist Critical Whiteness alles andere als eine radikale Kritik an der rassistischen Gesellschaft. Wie jede andere Form des postmodernen Sprachmagie-Idealismus ist sie grundlegend affirmativ, indem sie die auch dem Rassismus zu Grunde liegenden materiellen Verhältnisse außen vor lässt und den Rassismus ausschließlich im Bewusstsein der „Weißen“ verortet. Die „radikale“ Praxis erschöpft sich dementsprechend meist auch darin, „Rassenquoten“ für Podiumsdiskussionen zu fordern und Triggerwarnungen wegen angeblich rassistischer Sprache auszusprechen.

Über Widersprüche und Sinnlosigkeiten von Critical Whiteness spricht Benjamin Schilling (Halle a. d. Saale)

[domino vorträge]

blut und ehre. geschichte und gegenwart rechter gewalt in deutschland.

null

Donnerstag | 26. September | 19:00 Uhr | Englischer Saal | Franckesche Stiftungen | Haus 26 | Halle

Blut und Ehre – Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland

Die rassistisch motivierten Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) mit vermutlich zehn Morden und mehreren Bombenanschlägen offenbaren eine neue Dimension rechtsextremer Gewalt. Doch dies ist kein Einzelfall. Seit 1949 haben Rechtsextremisten immer wieder Terrorgruppen gebildet, die nach ähnlichem Muster agierten: konspirative Kleinstzellen, Raubüberfälle zur Geld- und Waffenbeschaffung, Anschläge gegen Migranten, politische Gegner und gesellschaftliche Einrichtungen. Der Blick hinter die Kulissen offenbart, dass die Gewalttäter von gestern und heute keineswegs isoliert tätig sind und dass die von ihnen ausgehende Gefahr von den Behörden jahrzehntelang unterschätzt wurde.

Die AutorInnen des Buches Andrea Röpke und Andreas Speit haben die Szene über viele Jahre beobachtet und frühzeitig auf diese Gefahren hingewiesen. In welchem gesellschaftlichen Klima fanden die Taten statt? Warum ist die Geschichte rechten Terrors in der gesellschaftlichen Wahrnehmung kaum präsent. Und wie kann der juristische Umgang mit rechten TäterInnen eingeschätzt werden? Wir laden zur Buchvorstellung und Diskussion mit dem Fachjournalisten und Rechtsextremismusexperten Andreas Speit.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Woche.

sheep dog & wolf.

null

Mi | 25. September | 21.00 | Tanzcafe Ilses Erika | Leipzig

Ilses Erika & das SchubladenKonsortium laden ein:

Wendensday Live Club

Sheep Dog & Wolf (NZ)

Wow! Wir sind begeistert welch frische, famose Songs dieser Jungspund namens Daniel McBride da aus dem Hut zaubert. Zwischen zerbrechlichen Folkintimitäten, knisternden Elektronicaverspieltheiten und sich in Bombast türmenden Poparangements pendelt der Kiwi mit einem Ideenreichtum als ob es kein Morgen gäbe. Das ganze ausgetüftelt und produziert als ob eine Band Jahre in zu teuren Studios verbracht haette… Nicht so McBride, hat er doch alles in Eigenregie im zu Hause aufgenommen. Nicht nur für Freunde von Indiemagiern wie Andrew Bird, Efterklang oder Chad Van Gaalen!

platten: Kick´N`Rush

19Uhr live im Studio bei Aktuell auf Radio Blau

vertigo-special. tropic of cancer. dva damas. subʞutan.

null

Mittwoch | 25. September | 20:00 | UT Connewitz | Wolgang-Heinze-Str. 12a | Leipzig

UT Connewitz & vertigo präsentieren:

tropic of cancer (downwards, blackest ever black, los angeles)
dva damas (downwards america)
subʞutan (vertigo, ifz, leipzig)

visuals by velvetvane & mar lon

tropic of cancer :::: http://tropicofcancer.bandcamp.com

dva damas :::: https://www.facebook.com/dvadamas

subʞutan :::: https://www.soundcloud.com/to_be

null