rasse und individuum.

Montag | 8. Juli | 19:00 | B12 | Leipzig

Rasse und Individuum

Vortrag und Diskussion mit Clemens Nachtmann

Gegen hochnotpeinliche antirassistische Gewissenserforschung, protestantische Moralisiererei und die Selbstrassifizierung des bürgerlichen Individuums als Subalternes pointiert Nachtmann mit Wilde eine “vollendet künstliche Amoral”, die “auf der Einheit des menschlichen Geistes in all seinen unterschiedlichen Formen” beharrt und die Bestechlichkeit des an sich müde gewordenen westlichen Denkens zurückweist, das stets die Perspektive almosenhafter Versöhnung oder schlimmer noch: Das Appeasement mit seinen erklärten Todfeinden – dem Kampf um universelle Befreiung vorzieht. Dem entgegen streicht Nachtmann die Bedeutung einer materialistischen Dechiffrierung des Rassismus heraus, wie sie Adorno und Horkheimer in der Dialektik der Aufklärung leisteten.

Clemens Nachtmann ist Redakteur der Zeitschrift Bahamas und Mitherausgeber von “Kritik der Politik. Johannes Agnoli zum 75. Geburtstag”

[the future is unwritten]