no means no.

29.Juni UT Connewitz, Doors: 20.00 – Start: 21.00

UT & das SchubladenKonsortium laden ein:

No Means No (can/Wrong)

TOO OLD TO DIE YOUNG! DIY Punk Veteranen mit sympathischem Eishockey-Fetisch und HITSHITS HITS: Eine der wichtigsten Punk/Post-Punk Institutionen des nordamerikanischen Undergrounds! NMN, aus Vancouver, von den Wright Brüdern 1979 gegründet. Die Mitglieder der Band treten gerne unter Pseudonym auf, so sind die Brüder Wright auch als „Mr. Right“ und „Mr. Wrong“ bekannt. Auf die Spitze getrieben wurde dies von dem Gitarristen Andy Kerr, der auf keinem Album unter seinem richtigen Namen auftrat, sondern sich Namen wie „…Uuuuh…“, „Buttercup“ oder „None of your fucking business“ gab… Ihr Stil hebt sich durch ihre starke, durch Funk inspirierte Rhythmik vom Standard Punk/Hardcore ab. Er wird besonders geprägt durch das dominierende und treibende Bassspiel von Rob Wright und den Breakbeats seines Bruders John. In den Texten beschäftigen sich No Means No mit politischen Themen, Familiendramen, psychologischen und zwischenmenschlichen Themen und kanadischem Lokalpatriotismus. Oft sind in den Texten apokalyptisch anmutende Bilder anzutreffen, dies steht im Kontrast zu der meist ausgelassenen Stimmung auf ihren Konzerten. Das Ganze mit grandios, bissig, tiefschwarzem Humor geräuchert. Eines sollte klar sein: Es handelt sich bei NMN nicht um eine „Wir wollen´s noch mal wissen oder wenigstens Kohle machen“-Bands die sich zuletzt viel zu oft reformierten und enttäuschten – Es geht hier um eine Band die seit mehr als 30 Jahren relevanten und interessanten Punk abliefert. Fuck Yeah!

Noem (d/Static Age)

Vielversprechender Noiserock Nachwuchs der knackig druckvoll Jesus Lizard Freunde in Entzueckung versetzen duerfte. Versprochen!