s.c.l.s.: state – country – landscapes – society.

nsk kulturny dom born 31

Ab 03.06.2011, Leipzig: NSK Staat Lipsk & Zonic-Kunst präsentieren im KULTURNY DOM BORN 31 (Ex-Ur-EIGEN+ART, Bornaische Str. 31, Hinterhof): „S.C.L.S.: State – Country – Landscapes – Society“

mit Arbeiten von: NSK-Staat-Kollektiv, Jonathan Evans (AUS) & Veronica Moto (MEX), Barbara Lamoot (SK), Bettina Tita (ROM), Holger Karas (Leipzig), Laetitia Mantis (Leipzig) u.a.

03.-05.06. / 09.-13.06. / 08.-10.07. 2011

Eine kleine Sensation!

Einer der wichtigsten Orte der Leipziger Kunst(-geschichte) mit weitaus mehr als überlokaler Bedeutung wird ab Anfang Juni für einige Tage wieder mit Leben erfüllt: das Gebäude der ursprünglichen EIGEN+ART auf dem Hof der Bornaischen Strasse 31 (ehemals Fritz-Austel-Strasse)!

Die Leipziger Sektion der Neuen Slowenischen Kunst (NSK) hat sich dafür mit dem Kulturmagazin Zonic kurzgeschlossen, um die historischen Räume noch einmal, vielleicht sogar ein letztes Mal, der Öffentlichkeit im Rahmen einer Ausstellung zugänglich zu machen.

NSK Lipsk öffnet innerhalb jener Tage ein temporäres Konsulat des Kunststaates NSK, das Visa für den Aufenthalt ausstellt und Staatsdevotionalien offeriert, zudem präsentiert das Künstlerkollektiv unter dem Titel „It’s A Beautiful Country“ imaginäre bzw. dekontextualisierte, anonymisierte Landschaften des lediglich in der Zeit und als soziale Formation seiner Bürger existierenden Staatsgebildes, dessen Bürgerschaft ebenfalls vor Ort beantragt werden kann.

Daneben präsentiert der australische Industrial-Artist Jonathan Evans, der vor allem mit dem Projekt Last Dominion Lost bekannt ist, gemeinsam mit der mexikanischen Künstlerin Veronica Moto die Performance und Videoinstallation „The Second Death of Reason/ Der Zweite Tod der Vernunft“, während die slowakische Künstlerin Barbara Lamoot sich der Symbolik von „Landschaft in philosophischer Vorverdauung“ widmet und die rumäniendeutsche Künstlerin Bettina Tita Einblicke in die postkommunistischen (Seelen-)Landschaften einer verlorenen Heimat gibt. Die Künstlerin Dr. Laetitia Mantis stellt Werke aus, die unterschiedliche Aspekte ihres photographischen Schaffens dokumentieren: Das Kunstprojekt „Bloody Roots“ bildet über das Mittel der Photoinstallation die Verbindung von Natur und Kultur im Thema Geburt ab. „Kutna Hora“ zeigt Impressionen aus der berühmten Knochenkirche, die Einblicke in die morbide Schönheit der menschlichen Vergänglichkeit liefern, während die Bilderserie Sintra deutlich macht, dass es auch heute noch magische Orte gibt, wenn man fähig ist, diese zu erkennen.

Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 03.06.2011 um 19 Uhr und ist anschließend für ein Wochenende jeweils abends ab 19 Uhr zugänglich; über die Pfingsttage (10. – 13.06.) kann die Ausstellung zwischen 12 und 19 Uhr besichtigt werden, und am ersten Juliwochenende (08. – 10.7.) ab 19 Uhr.

Besondere Events:

Am Samstag, dem 04.06.2011, 20 Uhr, hält der Kulturwissenschaftler Alexander Nym einen Vortrag über das Phänomen des NSK-Staates („Panorama der Staatsmaschine“); im Anschluss wird der Dokumentarfilm „Predictions Of Fire“ (R: Michael Benson/ USA, 1996) gezeigt, der die Gruppe Laibach und die von ihr ausgehende Bewegung Neue Slowenische Kunst in eindrucksvollen Bildern vorstellt.

Am Sonntag, dem 05.06.2011, 20 Uhr, zeigen Jakobine Motz und Claus Löser ihren Dokumentarfilm „Behauptung des Raums – Wege unabhängiger Ausstellungskultur in der DDR“ (D/2009), der sich mit der Entstehung und Entwicklung der EIGEN+ART und ihren Vorläufern beschäftigt, und stellen sich den Fragen des Publikums.

Wieder eröffnet wird dann am 09.06. um 19 Uhr mit der Performance „The Second Death of Reason/ Der Zweite Tod der Vernunft“ von Jonathan Evans und Veronica Moto. Die ehemalige EIGEN+ART -Wirkungsstätte und die Ausstellung „S.C.L.S.“ kann dann in den darauf folgenden Tagen bis einschließlich Pfingstmontag, dem 13.06., jeweils von 12-19 Uhr besichtigt werden.

Der Londoner Kulturtheoretiker und NSK-Forscher Dr. Alexei Monroe wird am Freitag und Samstag (10. und 11.06.) um jeweils 14 Uhr fachkundig durch die Ausstellung führen und sich den Fragen der Besucher stellen.

(zonic-online)