Deutschland und seine Anständigen – Über die Etablierung einer »Zivilgesellschaft« und deren inhaltliche Ausrichtung

Vortrag und Diskussion mit Mario Möller (Autor, u.a. Bonjour Tristesse, CEE IEH, Jungle World)
Mittwoch 19/08 19.00 Uhr
Ort: Atari, Kippenbergstraße 20
Eine Veranstaltung der EGALeipzig

Die Ankündigung einer Demonstration mit nazistischen Inhalt löst in Deutschland vielerorts eine Welle von Gegenprotesten aus. Getragen werden sie meist von Vereinen mit bürgerlicher Klientel und der lokalen Antifa-Gruppe, die sich häufig hinsichtlich der Art und Weise der Gegenaktivitäten unterscheiden. Die inhaltliche Ausrichtung hingegen ist, gerade bei den bürgerlichen Vereinen, meist klar. Der Angst vor einem Image-Schaden der eigenen Stadt geht mit einem Nationalbewusstsein einher, das das Bild einer geläuterten Nation suggerieren möchte, um Deutschland auch weltpolitisch handlungsfähig zu machen. Diese Art von Umgang mit dem bundesweiten »Naziproblem« fand ihren Höhepunkt im staatlich verordneten Antifaschismus und dem »Aufstand der Anständigen« loyaler StaatsbürgerInnen im November 2000. In seinem Vortrag wird Mario Möller den NS als Resultat der antibürgerlichen Ressentiments der bürgerlichen Gesellschaft unter den besonderen Bedingungen in Deutschland darstellen. Darüber hinaus wird die Quintessenz der »deutschen Ideologie«, deren Konstituierung im Nationalsozialismus und ihr Fortleben im postnazistischen Deutschland Teil des Referates sein. Im Fokus stehen dabei die Rolle des linken Antifaschismus und die Etablierung einer vermeintlichen »Zivilgesellschaft«.

im rahmen der veranstaltungsreihe dazu:

antide2009

edit:

Eine Diskussion zur Veranstaltung mit einem Vertreter der Gruppe EGAL bei Radio Corax: